Saritschka

Trending

27.06.2016

Trendwatch: Summer jackets



Als ich noch in Freiburg gewohnt habe und jedes Jahr ab März von der Sonne verwöhnt und mit frühlings- bis sommerhaften Temperaturen verwöhnt wurde, waren Übergangsjacken nie ein großes Thema für mich. Ich hatte halt irgendein leichteres Modell im Schrank, das ich sowieso kaum getragen habe. Na gut, das ist jetzt vielleicht ein klitzekleines bißchen übertrieben. Aber seien wir doch mal ehrlich: Der Sommer ist wirklich nicht das, was er mal war, oder? Fakt ist jedoch, dass der Umzug in den Norden definitiv eine Umstellung gefordert hat. Es regnet hier ja eigentlich gar nicht so oft, wie Hamburg nachgesagt wird  - aber es ist kühler, windiger und Temperaturen über 28 Grad sind Ausnahmezustand. Meine Schal- und Jackensammlung ist in den letzten drei Jahren jedenfalls extrem angewachsen und da diesen Sommer das Wetter ja in ganz Deutschland verrückt spielt, habe ich in den letzten Wochen auch den Sommerjacken wieder mehr Beachtung geschenkt. Blogs, Magazine und Lookbooks quellen ja quasi schon über von allzu hübschen und ganz unterschiedlichen Modellen, Schnitten, Formen und Farben. Und für mich kristallieren sich dabei ganz klar drei Trendjacken 2016 heraus - und die gibt's jetzt hier zusammengestellt. Inklusive Lieblingsmodelle aus dem Onlineshop von Fashion ID - Tipp: Schaut mal in der SALE-Ecke vorbei, da sind aktuell superviele Jacken reduziert, z.B. von Opus und Minkpink. :)

SHARE:

23.06.2016

Outfit: About culottes and stupid fashion rules



Modevorschriften finde ich meistens absolut albern. "Kleine Oberweite – dann trag besser keinen Triangel-Bikini!" "Breite Hüften – Obacht bei Röhrenjeans!" "Über 1,75 m – dann spar dir die Absätze!" Absoluter Quatsch, wenn ihr mich fragt. Und vor allem: Wer hat das eigentlich so festgelegt? Wie oft habe ich genau diese Sätze von Freundinnen gehört, wenn wir uns auf gemeinsame Shoppingjagd begeben haben! Von "Ne, das steht mir nicht, dafür sind meine Beine zu dick." zu "Solche Schnitte kann ich leider gar nicht tragen, das betont doch nur, dass ich nicht so viel Oberweite habe." Mich macht das immer so ein bisschen traurig, weil man sich einem Mode- und Schönheitsideal unterwirft, das absolut unrealisitisch und depremierend ist. Versteht mich nicht falsch, wenn man sich in einem Kleidungsstück nicht wohl fühlt oder es einfach nicht mag, dann sollte man's tatsächlich besser sein lassen. Wenn man es aber eigentlich super findet und sich nur nicht traut, weil man damit nicht wie Model XY aussieht – dann ist es doch schade, wenn man sich selbst so einschränkt und verzichtet, oder? Und ich glaube, wir alle kennen das und tendieren immer wieder zu einem (allzu) selbstkritischen Blick auf uns selbst. Ich kann mich dabei absolut nicht ausnehmen: Seit Monaten beäuge ich den Supertrend Culotte und habe schon diverse Modelle anprobiert – nur um mir dann einzureden, dass ich nunmal leiderleider viel zu klein für diesen Hosenschnitt bin und darin wie ein merkwürdiger Gnom aussehe – und schlussendlich wieder ohne Culotte nach Hause zu gehen. Nachdem die akute Verliebtheit dann aber doch nicht so schnell vorbeiging, habe ich mir kurzerhand dieses sandfarbene Modell bei ASOS bestellt und nach dem ersten Anziehen war klar: Die ist es! Und zwar auch ohne vorhergehender Beinverlängerung. Im Endeffekt, war das genau die richtige Entscheidung, denn ich fühle mich extremst wohl und bin jetzt bestens für den Hamburger "Sommer" ausgerüstet. :) Und habe mir mittlerweile sogar noch eine zweite Culotte gegönnt. 

Wie seht ihr das? Lassen wir uns zu schnell von Modevorschriften beeindrucken? Oder tragt ihr einafch immer genau das, auf das ihr Lust habt? Ich bin gespannt auf eure Antworten!

//

Oh well, I think all these fashion advices and regulations are totally overrated. You're an A-Cup – better wear a push-up bikini! Over 1,75 metres – don't wear heels! You've got some hips – be careful with these skinny jeans! I say: Fuck it, everybody should wear what they want to – because every body and shape is just beautiful! I think every girl knows this feeling of being too small, big, heavy, tall, blonde, dark – but who said that? And I've got to confess, that I'm also struggling with  self-critical thoughts, but I'm trying to be aware of it and don't let them take to much space in my head.  Well, this is not only a topic related to fashion – on the contrary, it has an impact on our whole life. But maybe, we sometimes just need a little push into the right direction – and e.g. wear something that we love but were too shy for. Like a culotte, when you're a really small girl. And you know what? I LOVE it and already bought myself a second pair of these 'not-for-small-girl'-trousers. ;)

What do you say? Are you sometimes imitated by fashion rules or are you wearing what the hell you want to? 
 

SHARE:

19.06.2016

Lifestyle: My personal calendar



Ich bin eigentlich wirklich strukturiert und organisiert. Ich schmiede gerne Pläne, liebe Listen und plane unheimlich gern. Vielleicht hat das was damit zu tun, dass ich Vorfreude für das Schönste überhaupt halte und in meinem Job als PR-Beraterin zusätzlich immer den Überblick behalten und viele Dinge gleichzeitig handeln muss. Kalender sind für mich aber nicht nur Gebrauchsgegenstände, die ich nach Ende des Jahre in die Tonne haue - im Gegenteil! Da ich nicht nur Job-Kram und Arzttermine eintrage, sondern auch festhalte, mit wem ich mich getroffen habe, was ich mit Freunden gemacht habe und manchmal auch wie ich mich an dem ein oder anderen Tag gefühlt habe, sind meine Kalender auch imemr kleine Tagebücher, die ich noch ein paar Jahre später in einer Extrakiste daheim aufbewahre. Und ich liebe es, sie an verregneten Sonntagen rauszukramen und ein bisschen zu schmökern, mich in Erinnerungen zu verlieren und dabei manchmal auch einfach nur halb totzulachen. Ihr seht, ich liebe Kalender! deswegen ist es mir auch wichtig, immer hübsche und zu mir passende Exemlare zu besitzen. Umso schlimmer, dass ich dieses Jahr so überhaupt nicht fündig geworden bin. Für 2015 hatte mir eine Freundin einen ganz besonders schönen geschenkt, als ich im Januar auf die Suche gegangen bin, war irgendwie nie das richtige dabei. Zu klein, zu groß, zu wenig Platz für persönliche Einträge, häßliches Layout - nichts hat für mich gepasst und ich habe als Übergangslösung alle meine Termine in ein simples Ringbuch geschrieben, was irgendwann genervt hat. Umso glücklicher war ich, als ich die Möglichkeit erhalten habe, mir bei "Mein persönlicher Kalender" einen eigenen - ganz nach meinen Vorstellungen - zu entwerfen. und ich sage euch, das lohnt sich! :)


Individuellen Kalender gestalten

 Klein, groß, mittel, mit viel Schreibplatz oder vorgefertigten Notizfeldern - ihr könnt alles selbst bestimmen und online gestalten. Monochromes Design und kein Schnickschnack? Oder lieber persönliche Fotos, Collagen und wilde Farben? Kein Problem, geht auch. Im Onlineshop (klick) könnt ihr je nach Gusto zwischen bereits existierenden Layouts oder euren individuellen Variationen wählen. Extrarubriken wie "Training", "Ernährung" oder "Ziele" lassen sich auch auswählen. Wie ihr sehen könnt, habe ich meinen Kalender mit meinen Lieblingsbildern aus Kuba gestaltet - sowohl Cover als auch Rückseite - und mir zusätzlich ganz viele Welt-, Europa- und Amerikakarten ausgesucht. Auf denen kann ich nämlich schön eintragen, wohin ich in den nächsten Jahren noch so reisen will (Fernweh!). Das Beste ist übrigens: Obwohl ich meinen persönlichen Kalender erst im März gestaltet und bekommen habe, ist er für ein Jahr designt - der Startmonat lässt sich nämlich individuell bestimmen. Ich werde jedenfalls ganz oft auf den hübschen angesprochen - und er wird einer von den Kalendern sein, der nach Ablauf noch sehr lange in meiner Kiste wohnen darf...

SHARE:

12.06.2016

Outfit: Bohemian mood

 

Wie merkwürdig ist denn bitte das Wetter zur Zeit? Gestern saß ich noch im prallen Sonnenschein mit eigekühlter Limonade und habe überlegt, ob ich nicht doch lieber den Sonnenschirm raushole - heute ist es SO bewölkt und kühl, dass ich mich darüber ärgere, meine Schals schon eingemottet zu haben. Es ist schon komisch, aber im Sommer wird meine Stimmung noch mehr vom Wetter beeinflusst, als sowieso sonst auch. Ich meine, es ist ja nicht so, als hätte ich mich nicht irgendwie an den kurzen Hamburger "Sommer" gewöhnt, aber so ab Juni kann ich einfach keine Dunkelheit und Kälte mehr ertragen! Aber alles Jammern nützt ja nichts, heute gibt's jedenfalls keine Chance für sonntägliches Sonnenbaden - es muss ein Alternativplan her! Solange gibt's wenigstens hier auf dem Blog ein bisschen Sommerfeeling - mit meinem gestrigen Outfit nämlich. Und das schreit für mich nur so nach guter Laune und Leichtigkeit.

Das Kleid habe ich noch vor meinem Kuba-Urlaub bei H&M gekauft und hatte es gestern schlussendlich das erste Mal an. Es ist nämlich verdammt kurz und eignet sich weder für den Agenturalltag als auch für's Radfahren. Ich mag es aber unheimlich gern, weil es diese hübsche Kordelschnürung und einen recht festen Baumwollstoff hat. Die Tasche habe ich euch schon ein paar Mal hier gezeigt - mit Sicherheit eine meiner besten Vintage-Fünde überhaupt. Die Perlenstickereien bringen Fanciness, die Beutelform und der Stoff sind hingegen entspannt und machen die Tasche zum Alltagsbegleiter. Den Feder-Haarschmuck hatte ich vor ein paar Wochen in der Post und war mir anfangs nicht so sicher, ob er zu mir passt. Gestern habe ich beschlossen: Ja, tut er! Und macht aus dem simplen Outfit im Handumdrehen einen Hippielook mit Hingucker. :) Jetzt beibt nur zu hoffen, dass sich der Wettergott langsam wieder entspannt und wir unseren wohlverdienten Sommer zurückbekommen, oder?

//

What the hell is wrong with this current weather situtation? I mean, yesterday, I was sitting outside in the sun and thinking about wheter it's too hot to stay outside or not - today it's super dark, cloudy and I'll need to get my scarves back. Well, moaning around won't change anything - I'll need a new plan for this sunday! At least I've got some summery pictures to show you  - yesterday's boho inspired outfit of the day. I combined my white laced-up dress with my favorite vintage bag and my new feather hair accessory, which I totally adore because it turns a simple look into a cute hippie-kind-of thing. Easy, breezy and a guarantee for a happy mood - at least for me. :)

SHARE:
© Saritschka. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig